Autonomes Fahren: Praxistest mit fahrerlosen Bussen in Brandenburg

Bisher gibt es welt- und deutschlandweit nur sehr wenig Erfahrungen mit autonom gesteuerten Bussen als Teil des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Ein Pilotprojekt im ländlichen Raum des Landes Brandenburg will dies ändern. Das IGES Institut begleitet dieses Vorhaben wissenschaftlich.

Geplant ist, dass ab Herbst 2018 auf Teststrecken im Landkreis Ostprignitz-Ruppin fahrerlose Elektro-Kleinbusse verkehren. In der Testphase des bis Mitte 2020 laufenden Projektes ist dabei auch noch ein Sicherheitsbegleiter mit an Bord. Er soll den Betrieb überwachen und bei Bedarf Fahrgästen helfen. Als Teststrecken werden vermutlich Zubringerwege zu anderen Verkehrsmitteln oder Routen in Kleinstädten des Landkreises ausgewählt.

Wie Fahrgäste autonomes Fahren erleben

Ziel ist es, wissenschaftlich zu untersuchen, wie fahrerlose Kleinbusse im ländlichen Raum als Teil des ÖPNV einsetzbar sind und was infrastrukturell dafür nötig ist. Forscher wollen dabei ergründen, wie die Fahrgäste das Mobilitätsangebot akzeptieren und nutzen. Aber auch der Einfluss autonomer Angebote auf Fahrzeughersteller, Verkehrsunternehmen, ÖPNV-Träger oder auf andere Verkehrsteilnehmer soll beleuchtet werden. Die Wirkungen auf diese verschiedenen Akteure sowie die Finanzierbarkeit des autonomen Betriebes als Teil des ÖPNV analysiert das IGES Institut.

Das Projekt mit dem Titel „Autonomer Öffentlicher Nahverkehr im ländlichen Raum - Wirkungsforschung zu neuen Formen innovativer öffentlicher Mobilität und Nutzerakzeptanz anhand eines Probebetriebs in der Modellregion Ostprignitz-Ruppin“ wird vom Bundeministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit rund zwei Millionen Euro gefördert. Projektpartner im Forschungsverbund sind die Technischen Universitäten Berlin und Dresden, die Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft sowie die Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg. Unterstützend in den Projektverbund eingebunden sind neben dem IGES Institut zudem der Landkreis Ostprignitz-Ruppin, das Unternehmen Hüffermann Transportsysteme das Büro autoBus.

Weltweite Testprojekte

In autonome Fahrangebote werden große Hoffnungen gesetzt, um Mobilität in ländlichen Regionen als Alternative zum privaten Pkw zu sichern. Autonome Fahrzeuge werden derzeit bereits in asiatischen Ländern, in den USA und in Europa, etwa in der Schweiz, getestet. In Deutschland wird seit Ende Oktober 2017 das erste autonome Busangebot im öffentlichen Straßenraum im bayerischen Bad Birnbach erprobt.