ABC-19-Register

Im ABC-19-Register werden Daten von COVID-19 erkrankten Patienten erfasst, die sich in ambulanter Behandlung befinden. Patienten, die von teilnehmenden Ärzten in das Register eingeschrieben wurden, können Ihre Symptome per Smartphone übermitteln. Login für Ärzte
Einwilligungserklärung für Patienten

Ambulantes ABC-19-Register (ABC 19 Studie)

Seit Oktober 2020 steht mit dem ABC-19-Register eine Möglichkeit zur Verfügung, die Daten aus der ambulanten Behandlung von an COVID-19 erkrankten Patienten systematisch zu erfassen.

Die auf Basis dieser Daten gewonnenen Erkenntnisse sollen helfen, die Behandlung von COVID-19 Patienten zu verbessern. Eine erste Studie beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Fragen, wie der richtige Zeitpunkt für eine Krankenhauseinweisung bestimmt werden kann und welchen Einfluss Begleiterkrankungen auf den Verlauf der SARS-CoV-2 Infektion haben (ABC 19 Studie). Die Studie, eine Forschungsinitiative des IGES, ist in Berlin und Brandenburg gestartet und soll bundesweit durchgeführt werden.

Wozu wird das ambulante ABC-19-Register aufgebaut und betrieben?
Worin besteht der Nutzen?

Die Behandlung der Mehrzahl der an COVID-19 erkrankten Personen findet im ambulanten Bereich statt. Die für den Verlauf der SARS-CoV-2 Infektion bedeutsamen Begleiterkrankungen werden ebenfalls überwiegend ambulant behandelt. In der ambulanten Versorgung muss über die Notwendigkeit einer Krankenhauseinweisung entschieden werden. Spätfolgen und Komplikationen werden von ambulant tätigen Ärzten beobachtet und behandelt. Für die Erforschung von COVID-19 und die Verbesserung der Therapie kann es daher sehr sinnvoll sein, langfristig und systematisch Daten aus der ambulanten Versorgung von COVID-19 Patienten zu sammeln und unter unterschiedlichen Fragestellungen auswerten zu können. Zu diesem Zweck wird dieses Register aufgebaut und betrieben. Eine erste Beobachtungsstudie (ABC 19 Studie) auf Basis der Registerdaten soll zu einem besseren Verständnis des Krankheitsverlaufs bei COVID-19-Patienten führen. Es soll insbesondere der Einfluss von Begleiterkrankungen auf den Verlauf von COVID-19 beobachtet werden.

Die gewonnenen Erkenntnisse könnten klinische Merkmale der Erkrankten als Vorhersagemerkmale (Prädiktoren) für einen schweren Verlauf der COVID-19-Infektion identifizieren und so zu einer Verbesserung der Versorgung beitragen, insbesondere für die Entscheidung einer Hospitalisierung von Patienten.

Wie kann ich als Arzt/Ärztin am Register teilnehmen?

Wenn Sie als Arzt/Ärztin Interesse haben, am Register teilzunehmen können Sie sich über folgende E-Mail-Adresse unverbindlich bei uns melden: abc19(@)csg-germany.com. Sie erhalten dann weitere Informationen zur Studie, das Studienprotokoll und ggf. einen Studienvertrag. Nach einer Einweisung in den Studienablauf (Initiierung) erhalten Sie Zugangsdaten für die elektronische Dokumentation und können mit der Datenerfassung beginnen. Technische Hürden bestehen nicht. Selbstverständlich werden Sie während der Studie von einem erfahrenen Studienteam betreut.

Warum sollte ich als Patient/Patientin am Register teilnehmen?

Mit ihrer Teilnahme leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur systematischen Erforschung der durch das neuartige Coronavirus verursachten Erkrankung und damit letztlich auch einen wichtigen Beitrag zur erfolgreichen Bekämpfung der Pandemie. Dabei sind für die systematische Erforschung des Krankheitsverlaufs Berichte vom Patienten selbst von großer wissenschaftlicher Bedeutung, weshalb sich unser Team über Ihre Teilnahme in unserem Register sehr freuen würde.

Die Teilnahme am Register ist für Sie mit keinen zusätzlichen Risiken verbunden. Eine ausführliche Aufklärung finden Sie in der oben verlinkten Einwilligungserklärung, die auch zum Herunterladen und Ausdrucken zur Verfügung steht. Offen gebliebene Fragen beantwortet Ihr behandelnder Arzt. Die von Ihnen erteilte Einwilligung ist Voraussetzung für die Verarbeitung Ihrer Daten im Rahmen dieser Studie. Dabei werden die Daten pseudonymisiert erfasst, sodass die Wissenschaftler, die alle Daten auswerten, keinen Rückschluss auf Ihre Person führen können.

Wer führt die Studie durch?

IGES – Institut für Gesundheitsforschung

IGES – Institut für Gesundheitsforschung

Das IGES Institut ist ein unabhängiges Forschungs- und Beratungsinstitut für Infrastruktur- und Gesundheitsfragen. Wir unterstützen alle, die bedeutende öffentliche Bereiche wie das Gesundheitssystem, das Verkehrs- und Bildungswesen mit innovativen Konzepten und Produkten gestalten

CSG – Clinische Studien Gesellschaft mbH

CSG – Clinische Studien Gesellschaft mbH

Seit mehr als 15 Jahren unterstützt die CSG als unabhängiges Auftragsforschungsinstitut ihre Kunden bei der Planung, Durchführung und Auswertung von klinisch-wissenschaftlichen Studien. Ein Schwerpunkt liegt auf Studien, die Medizin unter Alltagsbedingungen erforschen (Real World Data Studien).

Fakultät für Gesundheitswissenschaften Brandenburg (FGW)

Fakultät für Gesundheitswissenschaften Brandenburg (FGW)

Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften Brandenburg (FGW) ist eine gemeinsame Fakultät der Universität Potsdam, der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg und der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane. Sie verfolgt das Ziel Forscher*innen des Landes zu vernetzen und durch intensive Zusammenarbeit die gemeinsame Forschungsleistung zu stärken. An der FGW werden effektive Konzepte für eine verbesserte Gesundheitsversorgung und innovative Ausbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen entwickelt.

MHB – Medizinische Hochschule Brandenburg

MHB – Medizinische Hochschule Brandenburg

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine staatlich anerkannte Universität in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Sie steht für innovative Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre und Patientenversorgung.

Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung

Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) ist das führende Forschungsinstitut für die ärztliche Versorgung in Deutschland. Im Fokus steht die ambulante Medizin – zum Wohl von Patient und Arzt, unabhängig von deren Wohnort oder Lebenssituation. Das Zi beschäftigt sich mit Fragen der zukünftigen Versorgung, von den Herausforderungen einer alternden Gesellschaft bis hin zu digitalem Wandel und sich ändernden Krankheitsbildern. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt liegt auf dem konkreten Arbeitsalltag und den Rahmenbedingungen für niedergelassene Ärzte. Weitere Informationen unter https://www.zi.de

Registry powered by

dendrite