2015+

Nutzenbewertungen spielen weltweit und auch in Deutschland eine immer größere Rolle: Was bedeutet dies für die Versorgung mit Arzneimitteln und Medizinprodukten?

Nach der Einführung der Nutzenbewertung im Arzneimittelbereich werden ähnliche Regelungen auch für bestimmte Medizinprodukte immer wichtiger. Dadurch kommt der Zuwachs der IGES Gruppe durch das Beratungsunternehmen „AiM – Assessment in Medicine“ Ende 2014 voll zum Tragen. Das im baden-württembergischen Lörrach ansässige Unternehmen ist auf die strategische und gesundheitsökonomische Beratung von Medizinproduktefirmen spezialisiert. In Kooperation mit IGES-Experten werden Dienstleistungen für Hersteller und Akteure aus dem Bereich Medizintechnik zu einem immer bedeutenderen Tätigkeitsschwerpunkt.

Das Konzept geht auf, das IGES Institut zu einem umfassenden Wissensunternehmen nicht nur für das Gesundheitswesen, sondern auch für weitere Infrastrukturen zu transformieren: Der Bereich „IGES Mobilität“ wächst stetig. Dem trägt das IGES Rechnung und erweitert die Geschäftsführung um dessen Leiter.

Der „IGES Arzneimittel-Atlas“ erscheint 2015 im zehnten Jahr. Das Werk über den GKV-Arzneimittelwerk ist zur Standardpublikation geworden, geht aber zugleich neue Wege: Erstmals werden alle Inhalte online veröffentlicht. Analysen der frühen Nutzenbewertung sind regelmäßiger Inhalt.

Das Markenkennzeichen „Interdisziplinarität“ entwickelt IGES kontinuierlich weiter. Neben den klassischen Geschäftsbereichen wie „Gesundheitspolitik“, „Arzneimittelmarkt“ oder „Arbeitswelt & Demografie“ etabliert IGES thematische Kompetenzzentren. Dort bündeln Experten ihre spezifische Expertise zu aktuellen Themen wie „Psychische Erkrankungen“ oder „Innovationsfonds“.

Mit einem neu geschaffenen Bereich „Business Development International“ stärkt IGES seine Aktivitäten für das internationale Wachstum.