IGES auf internationaler Biotech-Konferenz in Boston

Neueste Entwicklungen im Bereich der Seltenen Erkrankungen werden ein Fokus der IGES-Teilnahme an der internationalen Biotech-Konferenz, Biopharm America, sein. Die Kooperationsveranstaltung im US-amerikanischen Boston bringt Akteure der globalen Lifescience-Branche zusammen. Sie will Wissenstransfer und strategische Partnerschaften unterstützen.

Berlin, 9. September 2016 (IGES Institut) -„„Wir beschäftigen uns derzeit intensiv mit internationalen Entwicklungen im Bereich seltener onkologischer und neurologischer Erkrankungen und ihrer Behandlung. Daher nutzen wir die Konferenz, um aus erster Hand mehr über Forschungsstrategien und neueste Innovationen für diesen wichtigen medizinischen Bereich zu erfahren“, erläutert Dr. Tilo Mandry, der die internationalen Aktivitäten der IGES-Gruppe steuert. Boston, einer der wichtigsten Standorte der US-Biotechnologie mit Nähe zu den renommierten Universitäten Harvard University und Massachusetts Institute of Technology (MIT), biete dafür optimale Voraussetzungen.

An der Konferenz nehmen öffentliche und privatwirtschaftliche Forschungseinrichtungen, Startups, aber auch große pharmazeutische Unternehmen, Investoren sowie Dienstleistungs- und Herstellungspartner der weltweiten Biotechnologiebranche teil.

Im Dialog mit den verschiedenen Konferenzteilnehmern wird es zudem um aktuelle Forschungsschwerpunkte und Anknüpfmöglichkeiten für medizinisch-wissenschaftliche Kooperationen im deutschen und europäischen Raum gehen. Aber auch die Herausforderungen, Innovationen in Europa und Deutschland den Übergang in den Behandlungsalltag zu ermöglichen, werden eine Rolle spielen.

Die vom Konferenzveranstalter, EBD Group, in Zusammenarbeit mit dem Massachusetts Biotechnology Council (MassBio) organisierte Veranstaltung findet vom 13. bis 15. September statt. Sie jährt sich zum neunten Mal.