Hauptstadtkongress: sofortiger Start in das digitale Gesundheitswesen möglich

Im Rahmen einer ungewöhnlichen Inszenierung haben IGES-Experten auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2018 für einen sofortigen Einstieg in das digitale Gesundheitswesen plädiert.

Berlin, 5. Juni 2018 (IGES Institut) - Das deutsche Gesundheitssystem stehe an der Schwelle zu einer weitgehenden Digitalisierung von Informationen und Abläufen, hieß es auf der Veranstaltung, die das IGES Institut in Zusammenarbeit mit dem Netztechnik-Hersteller Cisco organisiert hatte.
 
Allerdings scheinen nach Ansicht der IGES-Leiters, Prof. Dr. Bertram Häussler, viele Akteure weiterhin davon auszugehen, dass die Zukunft noch lange auf sich warten lasse. Dies sei nicht der Fall, denn ein digitales Gesundheitssystem könne unverzüglich an den Start gehen, so Häussler. Es gebe vier Komponenten, die alle verfügbar und unter den derzeitigen gesetzlichen Rahmenbedingungen auch einsetzbar seien: „Kunden“, also Patienten und Versicherte, sowie Ärzte, die für den sofortigen Einstieg in die Digitalisierung bereit sind, digitale Assistenzsystem sowie Angebote elektronischer Patientenakten.

Diese vier „Zutaten“ stellten die Veranstalter in spielerisch-musikalischer Weise vor. Im Rahmen dieser Aufführung kamen neben Befürwortern auch Zweifler der Digitalisierung szenisch zu Wort.

Die Aufführung trägt den Titel „Take Four - So schwingt das digitale Gesundheitssystem“ und wird demnächst auch als Film auf den Internetseiten des IGES Instituts zu sehen sein.