Innovationen im Wettbewerb

Mit Verabschiedung und Inkrafttreten der aktuellen Gesundheitsreform werden neue Möglichkeiten des Wettbewerbs geschaffen. Wie sich diese Möglichkeiten auf Struktur, Kosten und Vielfalt der Versicherer und Leistungserbringer im Gesundheitswesen auswirken, ist noch nicht genau auszumachen. Auf dem Kongress geben Experten aus Grundlagenforschung, Klinik sowie Gesundheitswissenschaften einen Ausblick auf den Zugang und die Versorgung mit Innovationen und neuartigen Technologien unter heutigen und zukünftigen Wettbewerbsbedingungen. Was sind (medizinische) Innovationen und wer hat Zugang? Was kosten Innovationen und wer zahlt?

Programm

Kongresseröffnung

Grußworte der Veranstalter

Grußwort Politik

Dr. Klaus Theo Schröder, Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit

Eröffnungsvortrag: Infrastruktur- und Gesundheitspolitik - Parallelen und Unterschiede bei der Gestaltung des Wettbewerbs

Prof. Dr. Bertram Häussler, IGES Institut

Medizinische Fragen: Innovationen und Wettbewerb

Multiple Sklerose - DMPs/Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie

Prof. Dr. Judith Haas, Jüdisches Krankenhaus Berlin

Herzinsuffizienz - Versorgungsformen im Wettbewerb

Dr. Felix Mehrhof, Charité - Universitätsmedizin Berlin

Depression: Innovationen in Forschung und Versorgung

Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Universitätsklinikum Aachen

Hirntumore - neuartige Therapien

Prof. Dr. Peter Vajkoczy, Charité - Universitätsmedizin Berlin

Finanzierungs- und sozialpolitische Rahmenbedingungen

Neue Versorgungsformen schaffen neue Konkurrenzsituationen

Prof. Dr. Volker Amelung, Bundesverband Managed Care e.V.

Die neuen Wahltarife der Krankenkassen als Innovationsmotor?

Dr. Robert Paquet, BKK Bundesverband

Three Decades of Health Care Competition in the US: Lessons for Germany?

Prof. Dr. Jonathan Weiner, Johns Hopkins University Baltimore

Wettbewerb und Gesundheitsfonds: Ein Widerspruch?

Prof. Dr. Stefan Felder, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Prozessinnovationen im Wettbewerb

Haemoassist: Qualitätssicherung der Hämophilie-Behandlung mit Hilfe eines elektronischen Dokumentationssystems

Heike Schön, CSG

Die elektronische Gesundheitskarte: Ein Infrastrukturprojekt

Prof. Dr. Kay Mitusch, Technische Universität Berlin | IGES Institut

Integrierte Versorgungsmodelle, Herzinfarktverbund Essen

Prof. Dr. Georg V. Sabin, Elisabeth-Krankenhaus-Essen

Veranstalter des Kongresses

IGES Institut

IGES Institut GmbH

 

 

Bundesverband Medizintechnologie e.V.

 

Techniker Krankenkasse

 

Bundesverband der Betriebskrankenkassen


bkk_sm.gif