Schulung: Frühe Nutzenbewertung

Anfang 2011 sind mit dem Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG) grundlegende Änderungen bezüglich Marktzugang und Erstattungshöhe von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen in Kraft getreten. Mit der Erfahrung und der Expertise des IGES Instituts und der CSG werden wir Sie dabei unterstützen, sich optimal auf sämtliche Aspekte der neuen Regularien vorzubereiten.

Berlin, 10. Januar 2011 (IGES Institut) - Für pharmazeutische Unternehmen ändern sich die Wege zur Kostenerstattung durch die gesetzliche und mittlerweile auch die private Krankenversicherung ab dem 1. Januar 2011 wesentlich: Der Preis der meisten Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen, den die Krankenversicherungen erstatten, wird nunmehr innerhalb des ersten Jahres nach seiner Zulassung festgelegt: Entweder durch die unverzügliche Einstufung in eine Festbetragsgruppe oder durch Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband oder – falls diese scheitern – durch die Festlegung einer dafür zuständigen Schiedsstelle.

Die wesentliche Grundlage für die Festlegung des Erstattungsbetrages sollen die Ergebnisse sein, die sich aus der Bewertung des Nutzens eines neuen Arzneimittels ergeben. Damit kommt der frühen Nutzenbewertung ein zentraler Stellenwert zu.

Bewertung des Nutzens eines neuen Arzneimittels

Pharmazeutische Unternehmen ermitteln und demonstrieren den Nutzen ihrer Arzneimittel seit vielen Jahren und richten – wie u.a. Studien des IGES Instituts zeigen – ihren Preis danach aus. Dennoch erfordert die neue rechtliche Situation eine Anpassung der bisherigen Vorgehensweise sowohl vor als auch nach der Zulassung. Strategische Entscheidungen sind zu treffen. Wege des Marktzugangs können einerseits enger werden, andererseits können sich neue Möglichkeiten auftun.

Das IGES Institut arbeitet seit 30 Jahren auf den Gebieten Nutzenbewertung, Arzneimittelmarktanalyse, Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik. Sichtbarstes Zeichen ist der Arzneimittel-Atlas, der jährlich den GKV-Arzneimittelmarkt analysiert. Seit 1998 ist IGES mit der Tochtergesellschaft CSG in der klinischen Forschung aktiv. CSG ist spezialisiert auf klinische Studien in der späten Phase, nicht-interventionelle Studien und Fragestellungen zu „patient reported outcomes“.

Vor diesem Hintergrund bieten wir Ihnen ein Curriculum an, das Sie sowohl bei der generellen Vorbereitung auf das AMNOG als auch bei konkreten Fragen unterstützen wird.

In zehn separaten Schulungsmodulen werden die wesentlichen Änderungen skizziert und beleuchtet. Das Schulungskonzept lehnt sich dabei eng an die Abläufe des Prozesses zur Erlangung der Kostenerstattung an.

Schulungsmodule 1 - 10 orientiert am Ablauf des Prozesses zur Ermittlung der Erstattungspreise