Market Access innovativer Produkte: Herausforderung für BioTech-Start-ups

Für kleinere Bio-Tech-Unternehmen stellen die komplexen Vorgaben für die Zulassung und Kommerzialisierung von Innovationen vor allem im Falle von Gentherapien eine große Herausforderung dar. Diese stehen daher im Mittelpunkt einer Veranstaltung der IGES Gruppe auf der BIO-Europe 2019. Ziel ist es, diesen oft noch jungen Unternehmen Wege zu zeigen, um erfolgreich den Zulassungs- und Reimbursement-Prozess in ausgewählten Ländern der EU zu bewältigen.

Berlin, 07. November 2019 (IGES Institut) - Der Workshop trägt den Titel „How do smaller biotechs interact best with Europe’s decision makers“. Im Fokus der interaktiv angelegten Veranstaltung stehen dabei die Möglichkeiten, durch einen frühzeitigen Austausch mit den jeweiligen Behörden in den Ländern Deutschland und Frankreich sowie mit der EU-weiten Arzneimittelzulassungsbehörde EMA (European Medicines Agency) innovative Arzneimittel zügig zuzulassen und den Patienten zur Verfügung zu stellen. Vertreter dieser Institutionen gehören neben IGES-Experten zu den Referenten: etwa vom Innovationsbüro des Paul-Ehrlich-Instituts, das in Deutschland für die Zulassung biomedizinischer Arzneimittel zuständig ist, oder von der Abteilung „Kleine und mittelgroße Unternehmen“ der EMA.

Die Bio Europe ist nach der Bio International Convention in den USA der zweitgrößte Fachkongress der Biopharma-Branche weltweit. Sie findet 2019 vom 11. bis 13. November in Hamburg statt. Erwartet werden rund 4.000 Teilnehmer. Die IGES-Gruppe steuert seit mehreren Jahren mit seinen Market Access- und HTA-Teams zum Fachprogramm bei.

Workshop
Market access Europe: How do smaller biotechs interact best with Europes decision makers?
Mittwoch, 13. November 2019, 09.30 bis 10.45 Uhr
BIO-Europe 2019
Congress Center Hamburg, Am Dammtor / Marseiller Straße, 20355 Hamburg, Deutschland
Level 1, Hall B1, Rm 7

Teilnehmer:
Fabian Berkemeier - Director, Value and Access Strategy, IGES Institute, Berlin
André Berger - Head of the Innovation Office, Paul-Ehrlich-Institute
Paul Neveux - MPH, HealthEcon, Basel
Constantinos Ziogas - Head of SME Office, European Medicines Agency

English Version:

Market Access for Innovative Biopharma-Products: Challenges for Biotech Start-ups

The complex requirements for the approval and commercialization of innovations represent a major challenge for smaller biotech companies, especially in the field of gene therapies. These challenges are in the focus of an event organized by the IGES Group at BIO-Europe 2019. The aim is to show how young companies can successfully master the approval and reimbursement process in the EU.

The workshop is entitled "How do smaller biotechs interact best with Europe's decision makers". The event will focus on how smaller biotechs can interact best with the respective authorities in Germany and France as well as EMA (European Medicines Agency, the EU-wide drug approval authority) to quickly approve innovative drugs and make them available to patients. Representatives of two key institutions are among the speakers: from the Innovation Office of the Paul Ehrlich Institute, which is responsible for the approval of biomedical drugs in Germany and from the SME-office at EMA.

Bio Europe is the second largest congress of the biopharmaceutical industry worldwide (after the Bio International Convention in the USA). It will take place from November 11 – 13, 2019 in Hamburg. Around 4,000 participants are expected. For several years, the IGES Group and its Market Access and HTA teams have been contributing to the program of the convention.